Anleitung für Fortgeschrittene zur Installation unter grafischer Oberfläche

From Manjaro Linux
Jump to: navigation, search

Übersicht

note: Manjaro nutzt das sogenannte Rolling Release Entwicklungsmodell. Hält man sein System mittels Updates aktuell, hat dies den Vorteil, dass man automatisch immer die neuste Version von Manjaro nutzt. Nähere Informationen darüber findet man in unserem Blog: Manjaro installation up to date? Then you already have the latest release!
Tip: Für diejenigen, die Manjaro unter Virtualbox nutzen möchten, steht ebenfalls eine Anleitung zur Verfügung. Die Installation über die Kommandozeile ist für die, die es nutzen möchten, natürlich weiterhin verfügbar.


Diese Anleitung für Fortgeschrittene richtet sich an erfahrenere Benutzer, die ausreichende technische Kenntnisse mitbringen, um manuell ein eigenes Partitinsschema zu erstellen. Deshalb konzentriert sich diese Anleitung alleine darauf, wie man unter der fortgeschrittenen Installatinsmethode eigene Partitionen erstellt und behandelt nicht den gesamten Installationsprozess.

Wer der Meinung ist, dass eine Auffrischung des eigenen Wissens über Partitionierung hilfreich sein könnte, dem empfehlen wir die entsprechenden Wiki-Seiten über Partitionierung und verschiedene Partitionsschemata zu lesen.

Nach Möglichkeit sollte man sicherstellen, dass der Computer bereits vor dem Starten des Installationsmediums, wie z.B. einer CD/DVD, eines USB-Sticks oder eines ISO Image zur Verwendung unter Virtual Box, mit dem Internet verbunden ist. Nutzt man eine Kabelverbindung über Ethernet, wird Manjaro die Verbindung automatisch herstellen ohne dass ein Eingriff erforderlich ist. Andernfalls muss man nach dem Start des Manjaro-Desktops eine drahtlose Verbindung auswählen und herstellen.

Starten der fortgeschrittenen Installationsmethode

AFIGO01.png


Man wählt während des Installtionsprozesses Organisieren Sie ihre Partitionen und Installationsart (fortgeschritten) aus und klickt auf Vor um fortzufahren.

Festplatte auswählen

AFIGO02.png


Tip: Hat man, wie die meisten Benutzer, nur eine Festplatte im Computer, wird diese automatisch ausgewählt. Andernfalls wird die erste Festplatte im Computer mit /dev/sda, die zweite Festplatte mit /dev/sdb usw. benannt sein.

Hat man mehrere Festplatten im Computer, kann man hier auswählen auf welcher Manjaro installiert werden soll.

Hat man die gewünschte Festplatte, wie im Bild hervorgehoben dargestellt ausgwählt, klickt man auf Neue Partitionstabelle um zum nächsten Schritt zu gelangen.

Partitionstabellentyp auswählen

AFIGO03.png


Warning: ACHTUNG: Der grafische Installer unterstützt noch keine GPT-Partitionsschemata. Benutzer, die diese Partitionierungsmethode verwenden wollen, müssen den Befehlszeilen-Installer (CLI) verwenden.


Für Computer ohne UEFI-Unterstützung ist die richtige Wahl, wie im Bild zu sehen, der msdos (aka MBR) Partitionstabellentyp. Nach der Auswahl beginnt man mit einem Klick auf OK die Partitionierung.


Partitionsschema mit 2 Partitionen

AFIGO04.png


Im Bild wurde sowohl Boot- als auch Root- und Home-Partition in einer einzelnen starbaren Partition (sda1) untergebracht. Es wird auch eine separate Partition (sda2)für die Speicherauslagerung (Swap) erstellt. Beides sind primäre Partitionen.

Man muss darauf achten, dass beim Erstellen der ersten Partition genügend Platz für die Swap-Partition übrig bleibt. Nun klickt man auf + Hinzufügen um die erste Partition zu erstellen.


Partition 1: Boot, Root, und Home

AFIGO05.png


Die erste Partition soll die Verzeichnisse Boot, Root und Home enthalten. Daher wurden für diese:

  • 7000MB (7GB) von insgesamt 8000MB (8GB) zugwiesen und 1000MB (1GB) für die Swap-Partition übrig gelassen
  • Als Partitionstyp wurde Primär gewählt
  • Der Anfang des verfügbaren Plattenspeichers als Startpunkt der Partition festgelegt
  • Das Dateisystem ext4 gewählt



AFIGO06.png


note: Dies ist nur ein Beispiel für eine mögliche Partitionierung. Falls man das wünscht, ist es natürlich möglich getrennte Partitionen für Boot und Home zu erstellen.

Nun muss der Einhängepunkt gewählt werden. In diesem Fall ist dies wie dargestellt Root (/). Da keine separate Boot- und Home-Partition angelegt wurde, werden diese Verzeichnisse automatisch in die Root-Partition eingebunden.


AFIGO07.png


Nachdem die Partition vollständig konfiguriert ist, prüft man nochmals die gemachten Einstellungen und klickt auf OK um die Partition zu erstellen.

Partition 2: Swap (Optional)

AFIGO08.png


Tip: Das Erstellen einer Swap-Partition ist optional, allerdings noch immer sehr zu empfehlen. Besonders bei Laptops und/oder Computern mit wenig Arbeitsspeicher. Geht der freie Arbeitsspeicher zur Neige, wird sie als zusätzlicher (wenn auch langsamer) Speicher genutzt. Auch die Funktion des Ruhezustands (suspent-to-disk) verwendet diese Swap-Partition.


Nun wählt man den restlichen freien Speicherplatz um die Swap-Partition zu erstellen. Dafür klickt man erneut auf + Hinzufügen.


AFIGO09.png


Für die Swap-Partition wurden:

  • Die restlichen 1587MB (1,587GB) zugewiesen
  • Als Partitionstyp wurde Primär gewählt
  • Der Anfang des restlichen, verfügbaren Plattenspeichers als Startpunkt der Partition festgelegt
  • Das Dateisystem swap gewählt

Wurde das Swap-Dateisystem gewählt, ist ein Einhängepunkt nicht erforderlich..


AFIGO10.png


Nachdem die Partition vollständig konfiguriert ist, prüft man nochmals die gemachten Einstellungen und klickt auf "OK" um die Partitionierung dieses Partitionsschemas mit 2 Partitionen zu erstellen.

Abschließen des Partitionierungsprozesses

AFIGO11.png


Tip: Es ist nicht erforderlich der Boot- oder Root-Partition das Boot-Flag zuzuweisen. Der Installer erledigt das automatisch. Es besteht hier auch die Möglichkeit ein anderes Laufwerk zum Booten zu verwenden.

Bevor man die Installation startet, sollte man nochmals die gemachten Einstellungen prüfen. Änderungen sind an dieser Stelle noch möglich.

Ist alles nach Wunsch konfiguriert, klickt man auf "Jetzt installieren" um fortzufahren.


AFIGO12.png


Die bevorstehenden Änderungen werden nun in einem Fenster angezeigt. Alte Partitionen werden dabei je nach vorgenommener Konfiguration eventuell gelöscht.

Es besteht hier nochmals die Möglichkeit mit einem Klick auf Abbrechen zur Partitionierung zurückzukehren und Änderungen vorzunehmen. Ansonsten klickt man auf OK um den Partitionierungsprozess abzuschließen und Manjaro zu installieren.

Siehe auch