Das Rolling Release Development Model

From Manjaro Linux
Jump to: navigation, search
BigManjaroIcon.png

Manchen ist nicht ganz klar, warum es regelmäßig und manchmal sehr schnell hintereinander neue Manjaro-Versionen gibt. Möglicherweise ist die Unklarheit noch dadurch vergrößert worden, dass diese Versionen Versionsnummern wie 0.8.1, 0.8.2 usw. haben. Mit dieser Versionsnummerierung verbindet man gemeinhin das übliche Modell, welches als Standard Release Development Model bezeichnet wird und bei dem, um in den Genuss neuer Funktionen zu kommen, immer wieder die jeweils aktuelle Version über die alte Version reinstalliert werden muss. Dieses Reinstallieren ist etwa bei Ubuntu nötig. Demgegenüber nutzt Manjaro ein “Rolling Release Development Model”, bei dem das gleiche, einmal installierte System immer wieder kontinuierlich upgedated und upgegraded wird, statt es zu ersetzen. Es ist daher nicht erforderlich, jemals eine neue Manjaro-Version zu installieren, um das neuste und aktuellste denkbare System zu haben. Und es wird auch nie erforderlich werden. Durch bloßes Updaten des bestehenden Systems hat man immer das jeweils neueste Release.


Warum werden neue Manjaro-Versionen veröffentlicht ?

Diese neuen Versionen sind tatsächlich Augenblickaufnahmen, Snapshots, des Manjaro Systems. Wie Fotos sind diese Momentaufnahmen letztendlich Abbilder des Manjaro Systems zu einem bestimmten Zeitpunkt seiner Entwicklung. Dadurch helfen sie den Entwicklern, die kontinuierliche Entwicklung von Manjaro nachzuvollziehen, weil es natürlich leichter ist, kleine Details auf einem einzelnen Abbild zu sehen, als auf bewegten Bildern. Darüber hinaus, wegen des Beta-Stadiums, in dem sich Manjaro befindet, entwickelt es sich rasend schnell. Jetzige Nutzer von Manjaro haben möglicherweise bereits bemerkt, wie oft Softwareupdates oder -upgrades zur Verfügung stehen und wie stark sich das System in nur wenigen Monaten verändert hat. Ein Snapshot des Manjaro-Systems, auch insofern dem Foto vergleichbar, veraltet daher sehr schnell. Neue Snapshots werden daher veröffentlicht, um es neuen Nutzern einfacher zu machen, die ansonsten, bei Verwendung einer älteren ISO, riesige Datenmengen herunterladen müssten, um ihr System upzudaten und upzugraden. Diese Snapshots unterscheiden sich voneinander natürlich in erster Linie durch die Auswahl der vorinstallierten Software und durch kleine Optimierungen, etwa Änderung der genutzten Themen. Im Kern bleibt das dahinterstehende Manjaro System aber unverändert und alle Programme, die einem bestimmten Snapshot hinzugefügt oder aus ihm entfernt wurden können auch aus einem bereits installierten System entfernt oder ihm hinzugefügt werden. Daneben werden Nutzer ohnehin ihr eigenes System optimieren und ihrem Geschmack und den Erfordernissen anpassen. Mit Manjaro ist es nicht notwendig, neu zu installieren und diese Anpassungen zu verlieren. Sie bleiben unangetastet. Noch einmal: Unabhängig davon, welche Manjaro Version installiert wurde, solange sie auf dem aktuellen Stand gehalten wurde ist es die neuste verfügbare Version.

Warum erhalten dann die unterschiedlichen Versionen neue Versionsnummern ?

Versionsnummern werden den Manjaro-Snapshots von den Entwicklern schlicht deswegen zugewiesen, um ihnen zu helfen, jeden Entwicklungsstand eindeutig festzuhalten. Wenn beispielsweise die Entwicklung einen Stand erreicht hat, bei dem, neben anderen geplanten Änderungen, ein benutzerfreundlicher graphischer Installler den textbasierten Installer abgelöst hat, werden die dann neuen Snapshots die Versionsnummer 0.9x erhalten. Manjaronutzer werden auch bemerkt haben, dass derzeit alle Versionsnummern mit einer Null beginnen. Dies stellt für die Öffentlichkeit klar, dass sich Manjaro derzeit noch in einem Betastadium der Entwicklung und der Tests befindet. Wir haben allerdings erkannt, dass das Benutzen von Versionsnummern in der jetzigen Form für einige Verwirrung gesorgt hat, weswegen wir darüber nachdenken, zukünftig nicht mehr Versionsnummern zu vergeben, sondern neue Versionen mit dem Datum ihres Erscheinens zu bezeichnen.